*
Top
BUCHLI GmbH Bedachungen - Dachdecker und Spenglergeschäft
Menu
Home / Startseite Home / Startseite
Firmenportrait Firmenportrait
Dienstleistungen Dienstleistungen
Bedachungen Bedachungen
Spenglerei Spenglerei
Zimmerei Zimmerei
Entfeuchten Entfeuchten
Geld sparen Geld sparen
Klimarappen CH Klimarappen CH
Sparprogr. IWB Sparprogr. IWB
Referenzen Referenzen
Auszeichnungen Auszeichnungen
Solaranlagen Solaranlagen
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

Klimarappen / Energiesparprogramm Schweiz

BUCHLI GmbH - Ihr langjähriger Dachdecker in der Region Telefon 061 321 26 42

Gebäude erneuern - für einen wirksamen Klimaschutz!

Als nachhaltigen Beitrag zu einem effizienten Schweizer Klimaschutz betreibt die Stiftung Klimarappen das Gebäudeprogramm. Im Zentrum des Gebäudeprogramms steht die energetische Erneuerung von Gebäudehüllen bestehender Bauten. Dafür setzt die Stiftung bis Ende 2009 180 Mio. Franken ein. Ziel des Programms ist eine effektive und wirksame CO²-Reduktion.

Was wird gefördert?

Das Gebäudeprogramm der Stiftung Klimarappen fördert ausschliesslich die folgen-den Massnahmen an der Gebäudehülle bestehender Bauten:
  • Wärmedämmung von Dach bzw. Estrichboden
  • Wärmedämmung von Wand gegen aussen oder im Erdreich bzw. Boden gegen aussen
  • Fenstererneuerung
  • Wärmedämmung von Wand gegen unbeheizt bzw. Boden gegen unbeheizt oder im Erdreich

Welches sind die Fördervoraussetzungen?

nach oben
Sämtliche unten aufgeführte Kriterien sind für einen Förderbeitrag der Stiftung Klima-rappen zu erfüllen:
  • Mit den Erneuerungsmassnahmen darf erst nach der Förderzusage begonnen werden und diese müssen spätestens nach 12 Monaten abgeschlossen sein.
  • Der Eigentümer legt ein fachmännisch ausgearbeitetes Vorprojekt gemäss SIA vor. Bei kleinen Projekten kann das Vorprojekt durch auf das Objekt bezogene Unternehmerofferten ersetzt werden.
  • Das Gebäude ist vor 1990 erstellt worden.
  • Das Gebäude ist bei Gesuchseingabe mit Öl, Gas oder Kohle beheizt.
  • Die Raumtemperatur in den beheizten Räumen beträgt mindestens 18° C.
  • Die Investitionssumme beträgt mindestens 20'OOD- Fr. (inkl. MWSt, jedoch ohne allfällige Kosten von Anbauten oder Erweiterungen).
  • Nicht mehr als 30% des fossilen Energieverbrauchs der Wärmeerzeugung dürfen für Prozesswärme verwendet werden.
  • Das Gebäude ist nicht Teil einer freiwilligen Ziel­vereinbarung mit der Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW).

Welche Erneuerungsprojekte werden unterstützt?

nach oben

Ganzes Gebäude


3 Elemente vollständig
Sie erneuern jetzt alle 3 Gebäudehüllen-elemente vollständig gemäss den energetischen Anforde­rungen des Gebäudeprogramms.
  • Sie erneuern jetzt je 100% des Daches, der Fenster und der Aussenwände. Dabei werden alle Aussenwände bis zum Terrain gedämmt.
  • Sie erhalten zusätzlich den Bonus
    Gesamterneuerung von 10.- Fr. pro m²

2 bis 3 Elemente der Gebäudehülle


2 Elemente vollständig
Sie erneuern jetzt mindestens 2 Gebäudehüllen­elemente vollständig gemäss den energetischen Anforderungen des Gebäudeprogramms.
Sie erneuern jetzt je 100% von:
  • Dach / Estrichboden und Fenster oder
  • Dach / Estrichboden und Aussenwand oder
  • Aussenwand und Fenster.
 

 
Vervollständigung
Sie haben bereits früher Gebäudehüllenele­mente nach SIA 380/1 (Ausgabe 2001) erneuert.
Sie erneuern jetzt Gebäudehüllenelemente gemäss den energetischen Anforderungen des Gebäudeprogramms, so dass nachher
2 oder 3 Elemente vollständig erneuert sind.
  • Bereits erneuerte Gebäudeteile müssen SIA 380/1 (Ausgabe 2001) erfüllen: U-Wert Dach/ Aussenwand mindestens 0.30 W/m2K, U-Wert Fenster (inkl. Rahmen) mindestens 1.70 W/m2K.
  • Die Angaben müssen mit Unternehmer-rechnungen belegt oder von einer Fach-person (Ingenieur/Architekt) bestätigt werden.

65% oder >15000 m²


65% der Gebäudehülle
Sie erneuern jetzt mindestens 65% der gesamten Fläche der Gebäudehülle gemäss den energe­tischen Anforderungen des Gebäudeprogramms.
  • Sie kennen die totale Fläche der thermischen Gebäude­hülle (Dämmperimeter) Ihrer Liegenschaft gemäss SIA 380/1 bzw. 416/1 und beigen diese mittels Plänen und einer Flächenzusammenstellung.

Mehr als 1500 m2 Gebäudehülle
Sie erneuern jetzt mehr als 1500 m2 Gebäude­hülle gemäss den energetischen Anforderungen des Gebäudeprogramms.
 
 

Wie hoch sind die Fördersätze?

nach oben
 
Die Beiträge werden auf die geplanten energetischen Erneuerungen entrichtet und zwar pro erneuerten Quadratmeter des betroffenen Bauteils. Es können nur diejenigen Flächen angerechnet werden, die jetzt bestehend sind und energetisch erneuert werden. Zusätz­liche An- und Aufbauten werden nicht unterstützt.
 

Dach oder Estrichboden


Grundförderung
bei zusätzlicher Wärmedämmstärke
(nicht zwischen Sparren / Balken / Lattung, nur homogen)
20.- Fr. /m²
> 16 cm
oder bei rechnerischem Nachweis des U-Werts des Gebäude-hüllenelements
<0.23 W /m² K
 
«Minergie-Modul»
bzw. optimiert

bei Verwendung eines zertifizierten Minergie-Moduls «Dach» oder zusätzlicher Wärmedämmstärke
30.- Fr. /m²
-
oder bei rechnerischem Nachweis des U-Werts des Gebäude-hüllenelements <0.2 W /m² K
 Dach oder Estrichboden
 

Wand / Boden (gegen aussen)


Grundförderung
bei zusätzlicher Wärmedämmstärke
20.- Fr. /m²
> 16 cm
oder bei rechnerischem Nachweis des U-Werts des Gebäudehüllenelements < 0.23 W / m² K
 
«Minergie-Modul»
bzw. optimiert

bei Verwendung eines zertifizierten Minergie-Moduls «Fassade» oder zusätzlicher Wärmedämm-stärke

30.- Fr. /m²
> 20 cm
oder bei rechnerischem Nachweis des U-Wertzs des Gebäudehüllenelements < 0.2 W / m² K
 
 Wand / Boden (gegen unbeheizt)
 

Wand / Boden (gegen unbeheizt)


Grundförderung
bei zusätzlicher Wärmedämmstärke
20.- Fr. /m²
> 12 cm
oder bei rechnerischem Nachweis des U-Werts des Gebäudehüllenelements < 0.28 W / m² K
 
Optimiert
bei zusätzlicher Wärmedämmstärke
30.- Fr. /m² > 16 cm
oder bei rechnerischem Nachweis des U-Wertzs des Gebäudehüllenelements < 0.23 W / m² K
 Wand / Boden (gegen unbeheizt)
 

Fenster


Grundförderung
bei Glas U-Wert (Gemäss EN 673) sowie Abstand-halter Edelstahl oder besser und U-Wert Fensterrahmen
20.- Fr. /m²
Ug< 1.1 W / m² K



Uf< 1.5 W / m² K
oder bei rechnerischem Nachweis des U-Werts des Gebäudehüllen-elements Uw< 1.3 W / m² K
 
Dreifachverglasung
bei Glas U-Wert (Gemäss EN 673) sowie Abstand-halter Edelstahl oder besser und U-Wert Fensterrahmen
50.- Fr. /m² Ug< 0.9 W / m² K



Uf< 1.5 W / m² K
oder bei rechnerischem Nachweis des U-Werts des Gebäudehüllen-elements Uw< 1.2 W / m² K
 
«Minergie-Modul»
bei Verwendung eines zertifizierten Minergie-Moduls «Fenster»
60.- Fr. /m² 
 
oder bei rechnerischem Nachweis des Glas U-Werts und U-Werts des Gebäudehüllenelements
Ug< 0.7 W / m² K


Uw< 1.0 W / m² K
 Fenster

Bonus Gesamterneuerung


Sie erneuern jetzt die gesamte Gebäudehülle vollständig, das heisst alle Flächen des Daches oder Estrichbodens, alle Aussen-wände und Fenster werden energetisch erneuert. Alle Aussenwände werden bis zu Terrain gedämmt und / oder die Kellerdecke wird gedämmt
  • Sie erhalten zusätzlich für jedes Bauteil
+ 10.- Fr. /m²

Bonus Minergie


Sie maben für Ihr Gebäude das Minergie-Sanierungszertifikat beim Kanton beantragt. Der Bonus wird erst ausbezahlt, nachdem Sie das Zertifikat vom Kanton aufgrund der effektiv ausgeführten Massnahmen erhalten haben.
  • Sie erhalten zusätzlich für jedes Bauteil
+ 10.- Fr. /m²

Alles auf einen Blick


Gebäudehüllenelement
Grund-
fördersatz
Dreifach-
verglasung
Optimiert /
Minergie-Modul
Dach / Estrichboden 20.- Fr. /m²   30.- Fr. /m²
Wand gegen aussen oder Erdreich
bzw. Boden gegen aussen
20.- Fr. /m²   30.- Fr. /m²
Wand gegen unbeheizt bzw. Boden gegen unbeheizt oder Erdreich 20.- Fr. /m²   30.- Fr. /m²
Fenster 20.- Fr. /m² 50.- Fr. /m² 60.- Fr. /m²
oder bei rechnerischem Nachweis des U-Werts des Gebäudehüllenelements < 0.23 W / m² K
oder bei rechnerischem Nachweis des U-Wertzs des Gebäudehüllenelements < 0.2 W / m² K

Wie reiche ich ein Gesuch ein?

nach oben
Der Antrag auf Förderung kann nur via Internet gestellt werden unter www.stiftungklimarappen.ch. Nachdem alle erforderlichen Angaben, insbesondere zu den geplanten energetischen Massnahmen, erfasst wurden, stellen Sie die folgenden Dokumente per Post der kantonalen Energiefachstelle zu:
  • Antrag mit Projektübersicht und Datum des geplanten Baubeginns (PDF-Dokument, welches im Internet generiert wird, nachdem alle Formulare ausgefüllt wurden).
  • Kopie des aktuellen Katasterplans mit dem Objekt.
  • Mindestens vier neu erstellte Fotos (auch digital) des Objektes, die alle Ansichten des Gebäudes gut ersichtlich zeigen.
  • Kopie des jüngsten Rapports der Feuerungskontrolle des Öl- oder Gasbrenners (amtliche lufthygienische Messung, nicht älter als 2 Jahre). Die Adresse des Objektes muss ersichtlich sein.
Die Kantone nehmen in der Regel eine Vorprüfung vor. Anschliessend prüft das Bearbeitungszentrum der Stiftung Klimarappen die Unterlagen und nimmt bei fehlenden Unterlagen oder Unklarheiten per E-Mail mit Ihnen oder der angegebenen Fachperson Kontakt auf.

Sobald die vollständigen Gesuchsunterlagen überprüft worden sind, versendet die Stiftung Klimarappen eine Förderbestätigung oder Ablehnung. Erst nach Erhalt der Förderbestätigung darf mit der Umsetzung der energetischen Massnahmen begonnen werden.
Ein fachmännisch ausgearbeitetes Vorprojekt gemäss SIA mit:
  • Plansatz mit Erläuterungen der energetischen Mass-nahmen (Grundrisse, Ansichten, Schnitte Mst 1:100,1:50).
  • Schichtaufbau der zu erneuernden Gebäudeteile (vorher/nachher) mit U-Wert-Berechnung (nur nötig bei rechnerischem Nachweis des U-Wertes).
  • Bei Fenstererneuerungen: Offerte (falls vorhanden) mit den Angaben zu den U-Werten Glas und Rahmen und zum Abstandhalter. Oder U-Wert-Berechnung des Gesamtfensters (mit Standard-Grosse gemäss Minergie).
  • Flächenzusammenstellung der zu erneuernden Gebäudeteile oder, falls 65% der Gebäudehülle erneuert werden, aller Gebäudehiillen-Flächen.
→Bei kleinen Projekten kann das Vorprojekt durch auf das Objekt bezogene Unternehmerofferten ersetzt werden.
Bei Projekten, die die Möglichkeit der Vervollständigung nutzen, zusätzlich:
  • Kopien der vollständigen Rechnungen der Unter­nehmer aller bisher bereits ausgeführten energetischen Erneuerungen mit Angaben zu den Dämmstärken (evtl. U-Wert-Berechnungen), oder
  • ein detaillierter Bericht einer Fachperson über die Qualität und den Umfang der bereits ausgeführten Erneue-rungsmassnahmen. Dazu ist im Internet ein Dokument verfügbar.

Wo gibt es weitere Informationen?

nach oben
Anträge können im Internet unter www.stiftungklimarappen.ch gestellt werden.
Dort finden Sie auch eine Liste der registrierten Projektbegleiter, welche Sie bei der Gesuchseingabe unterstützen und die im Erfolgsfall von der Stiftung Klimarappen eine Provision erhalten.
Fragen zum Gebäudeprogramm können unter der Telefonnummer
0840 220 220 (8.30-12.00 / 13.30-16.00 Uhr)
oder per E-Mail unter
info@gebaeudeprogramm.ch gestellt werden.
logo_klimarappen

weitere Infos:

Stiftung Klimarappen

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail